Gelegentlich werde ich gefragt, ob ich froh bin „es“ gemacht zu haben.

Mit „es“ ist dabei meistens gemeint, dass ich mein altes Leben aufgegeben habe. Wie hier im Blog zu lesen ist, habe ich meine Wohnung gekündigt, alle Sachen verschenkt oder weggeworfen und wochenlang alte Unterlagen geschreddert. Ich habe mir einen Wohnwagen und einen VW-Bus gekauft und bin damit nach Südspanien an die Costa Blanca gefahren und lebe und arbeite vor Ort in meinem Wohnwagen.
Ich lebe also wesentlich minimalistischer als früher, im Gegenzug dazu habe ich nun Sonne und Meer satt. 🙂

Es ist jetzt bald ein gutes Jahr her, dass ich mein altes Leben aufgegeben habe und ich bereue keine einzige Minute. 🙂 Im Gegenteil. Mit den Jahren sammelt man so viel Mist in seinem Leben an, dass es in vielen Dingen eine pure Erleichterung war, sich endlich davon zu trennen. Damit meine ich nicht nur materielle Dinge. 🙂

Auch wenn ich in meinem Leben schon oft große Schritte gewagt habe, so war es ein pures Abenteuer und erforderte doch einigen Mut, diesen Schritt zu tun. Diese Ängste zu überwinden und den Mut zu finden und das Projekt in die Tat umzusetzen haben mich sehr stark gemacht. Ich werde mir in vielen Dingen immer klarer und somit auch immer klarer meiner Umwelt gegenüber. Dieses immer noch andauernde Abenteuer konfrontiert mich immer wieder mit meinen eigenen Glaubenssätzen. Manchmal werden sie mir durch dieses Abenteuer erst richtig bewusst, dadurch kann ich sie überdenken und oftmals ändern. Eine wahre Bereicherung fürs Leben und in keiner Weise mit „Haus und Garten“ oder möglichem Schnickschnack in der Wohnung zu vergleichen.